Beim InfraLab Berlin After Work Thursday können alle, die auf dem EUREF-Campus arbeiten oder an der InfraLab-Community interessiert sind, entspannt in den Tag einsteigen, netzwerken und jedes Mal ein neues Projekt kennenlernen.

Letzte Woche war Raphael Fellmer von SirPlus unser Gast. Wir wurden auf das Start-up aufmerksam, als Raphael vor ein paar Wochen spontan aus dem InfraLab ein Facebook-Live-Video gesendet hat, um seine Crowdfunding-Kampagne auf das nächste Level zu heben. Danach wollten wir ihn unbedingt als Speaker einladen!

SirPlus verkauft demnächst überschüssige Lebensmittel in Berlins erstem Food Outlet – per Same-Day-Delivery und Online-Shop mit Lieferung.

 

Nie wieder InfraLab Live-Videos verpassen.  Jetzt fb.com/infralabberlin liken und über Live-Streams informiert werden.

Lebensmittelverschwendung in Deutschland: 1 LKW pro Minute

Bereits vor Jahren erkannte Raphael, dass täglich Lebensmittel entsorgt werden, obwohl sie noch genießbar sind. Dabei handelt es sich aber gar nicht um ein deutsches, sondern ein globales Phänomen: Ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel geht entlang der Wertschöpfungskette verloren und landet im Müll. In Europa und Nordamerika ist der Anteil mit 50 Prozent sogar noch höher. So werden in Europa etwa 150 Milliarden Euro an Lebensmitteln weggeschmissen. Dabei wäre es ganz leicht möglich, Ware im Wert von 30 bis 40 Milliarden Euro zu retten und damit Menschen zu ernähren.

“Ich habe quasi den Master gemacht im Tonnentauchen!” erklärt Raphael, der seinerzeit erst einmal angefangen hat, Lebensmittel auf eigene Faust aus den Abfalltonnen von Supermärkten zu retten. Denn in Deutschland landet ein LKW voller Lebensmittel pro Minute im Müll. Er lebte sogar fünf Jahre lang im Geldstreik, um aufzeigen, dass wir in einer drastischen Überflussgesellschaft leben. Sein Buch über diese Zeit mit dem Titel “Glücklich ohne Geld” kann man auf seiner Webseite kostenlos als PDF herunterladen.

Legal Lebensmittel retten

Weil es in Deutschland zwar erlaubt ist, egal welche Menge an Lebensmitteln zu entsorgen, es jedoch verboten ist, bereits Weggeworfenes wieder aus der Tonne zu holen, schreckt das Lebensmittelretten die meisten Menschen ab. Die wenigsten haben Lust, nachts illegal im Dreck herumzuwühlen. Raphael will es jedoch allen ermöglichen, Lebensmittel zu retten, und so ist die Idee für den SirPlus-Supermarkt entstanden. Dort landen Nahrungsmittel noch bevor sie in die Tonne gelangen – mit Hilfe von Bauern, Produzenten, Logistikern und Großhändlern.

Wer nun Sorge hat, dass karitative Einrichtungen auf einmal leer ausgehen, kann beruhigt sein: 80 Prozent der geretteten Lebensmittel gelangen in den Verkauf – die restlichen 20 Prozent werden kostenlos an NGOs abgegeben.

Damit der Lebensmittelretter-Supermarkt keine Vision bleibt, hat Raphael zusammen mit seinen SirPlus-Partnern eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Die Resonanz ist überwältigend und nun suchen die drei bereits nach einer passenden Übergangslocation in Berlin. Sobald der Shop steht, freuen wir uns auf Obst und andere Nahrungsmittel von SirPlus auch bei uns im InfraLab.

Posted by Maike Hank

Communication Lead | InfraLab Berlin

Sag' etwas zu diesem Beitrag