Beim diesjährigen Berlin Climathon wurden Konzepte für weniger Müll, weniger Entsorgungsverkehr und mehr Bike-Sharing entwickelt.

Über den Autor dieses Gast-Beitrags: Energieblogger und Freelancer Kilian Rüfer bloggt seit Dezember 2015 für Climate-KIC. Mit Klima-Kommunikation beschäftigt sich der gelernte Mediengestalter und Ingenieur für Erneuerbare Energien seit 2005.

Wenn Innovation einfach wäre, dann würde es leicht sein, die Welt zu verändern. Wie man anstelle des erderwärmenden Klimas einen Treibhauseffekt für gute Ideen kreiert, weiß Climate-KIC. Beim weltweiten Climathon am 28. Oktober 2016 wurden innerhalb von 24 Stunden in 59 Städten auf sechs Kontinenten einige Hundert konkrete Ideen für den Klimaschutz entwickelt. Verbunden waren sie global über Skype, Twitter und in dem Bestreben, das gefährliche CO2 aus unserer Luft zu verbannen.

Innerhalb der Zeitgrenze besteht absolute und gezielte Denkfreiheit. Gezielt werden Lösungen für vordefinierte Fragen gesucht, die ihren Weg in die Praxis finden sollen. Im InfraLab Berlin entwickelten sieben Teams die ganze Nacht über in intensiven Sessions mit Business Coaches ihre Ideen, die sie am Samstagmorgen der Experten-Jury präsentierten.

Wie kann eine Schule “müllfrei” haben?

Mathe, Englisch, Müll vermeiden und dann große Pause. So mag der Stundenplan an Schulen aussehen, die das Konzept für eine müllfreie “Zero-Waste-Schule” des großen Entsorgungs-Unternehmens Veolia anwenden. Damit will man an Schulen für Kreislaufwirtschaft werben. Auf dem Berliner Climathon wurde folgendes Konzept entwickelt:

Zur Müllvermeidung soll per “Gamification” spielerisch und zugleich per Mentoren-Programm vorbildlich motiviert werden. Das entwickelte Programm “SBA – See – Believe – Act“ ist auf aktive Handlungen ausgerichtet. Für die erste Phase kommt hierbei ein transparenter Mülleimer zum Einsatz. Julia Milbredt, die Organisatorin und Education Managerin bei Climate-KIC, hob hervor:

„Das Konzept ist insofern interessant und innovativ, da es versucht, bisherige Initiativen und Ansätze in diesem Bereich zu verknüpfen, und weil es ein langfristiges Engagement anstrebt.”

Wie kann Haushaltsmüll mit weniger Fahrten abgeholt werden?

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) will es wissen: Wie kann man Müll-Abholung noch besser organisieren? Das Thema mag nicht auf Anhieb begeistern. Das Ergebnis der Arbeit aber finden wir dann schon “sauber”. Und die Logistik ist alles andere als trivial: Müll wird sechsfach getrennt gesammelt: Altpapier, Altglas, Wertstoffe, Bioabfälle und Restmüll – für alles Extra-Mülltonnen, die vor fast jedem Haus abgeholt werden. Lärm dabei will niemand ertragen. Die Fahrzeuge unterschiedlicher Anbieter schieben sich durch Staus.

Das Team “I.M.S.” entwickelte eine Idee, bei der eine Sensortechnik für Mülltonnen den Verkehr flexibler und effizienter gestalten soll. Die Sensoren erfassen, wie voll die Tonne ist und geben diese Info an die BSR weiter. Diese kann dann die Entsorgungsfahrten so organisieren, dass nur volle Tonnen abgeholt werden.

Wie lockt man Moabits Pendler auf zu teilende Fahrräder?

Im Quartier Berlin Moabit-West wird an einem “smart district” gearbeitet: Um Autos von der Straße und aus dem dichten Verkehr zu holen, wären Fahrräder eine nicht nur die Gesundheit fördernde Lösung. Besitzen muss man sie nicht, um sie zu fahren. Jedoch muss man sich erst einmal draufsetzen. Und genau darum dreht sich die dritte Challenge: Wie lockt man Moabits Bürger und Pendler auf zu teilende und somit in Konsequenz geteilte Fahrräder?

Die Gruppe mit dem Namen „Kommuting Koala“ überzeugte mit der Idee, eine integrierte Reiseplanung zwischen einer Bike Sharing App und dem ÖPNV herzustellen, um den Anreiz für die Nutzung von Bike Sharing zu erhöhen. Aufgebaut werden soll dabei auf die Fahrräder und das Verleihsystem von nextbike.

Unterstützt wurden die Teams In Berlin von Experten der BSR, Veolia, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, dem Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) und dem Fachgebiet CHORA city & energy der TU Berlin.

 
 

Climathon Berlin 28.-29.10.2016

The Climathon in Berlin took place at the newly-opened InfraLabBerlin on the EUREF Campus with 26 participants and focused on 3 challenges: 1. Zero-Waste School 2. Waste Logistics 3. Sustainable Mobility: bike-sharing systems.

Together with our four main delivery partners, BSR (Berlin utilities), Veolia Germany, CHORA city & energy and ZTG of the Technical University of Berlin, and Berlin Partner, the event kicked-off at 10 am with an official introduction to the challenge areas. Throughout the event, 3 coaches (1 for each challenge) were present and facilitated the teams in terms of skills training and team formation. They also made sure that the energy level remained high and did so by integrating frequent energisers and out-of-the-building activities like a campus tour or gymnastics/yoga session. In addition to this, more experts joined for various timeslots until after midnight to provide further thematic expertise and be available for content questions. After lunch, 7 teams were formed and ready to start developing their own idea. There was 1 team for the first challenge and 3 teams each for the waste logistics and sustainable mobility topic. At midnight, it was time for the first (peer-to- peer) pitch in front of the other teams, the coaches, experts and the local Climathon team. Luckily, all participants stayed during the night and worked hard in their rooms apart from a short power naps. After breakfast and some fresh cups of coffees or chai tea it was time to rehearse the pitches and getting ready for the final presentations in the Green Garage. 7 experts from the challenge area and from local Climate-KIC staff were present to give their individual feedback. We decided not to award just one team, but instead keep the format open. In the end, we had tired but only winning teams.

Conversations as to further team guidance and actual implementation are still ongoing. So far, BSR is set up to invite their 3 teams for an additional pitch in front of internal experts at the company’s headquarters later this month/ at the beginning of December and we hope that the other partners will follow with their support.

Short overview of teams and ideas

Team: SBA – See-Believe-Act
S.B.A: Action-Oriented Engagement Program for high school including a mentoring programme to implement the system of circular economy at school level and create a long- term experience for pupils when it comes to avoiding waste.

Team: The Wasters
‘Heber/lifter’ system to lift up the bin and facilitate the transport& logistics; underground bin system at central locations within each quarter with a community function (e.g. BSR employee as consultant and support person) with kiosk.

Team: The Expendables
Use of sensor-technique to determine how full waste bins are in order arrange the pick-up times to safe time and improve logistics.

Team: Perfect Trash
• ‘Silent Bins’: improve the material and wheel system of bins
• On-demand pick-ups: system to recognise only half-filled bins and leave them out during fixed route
• Tree as barriers: increase the speed when collecting waste to avoid parking cars and provide clear space for bins at the side of the road

Team: Move A BIT
Bike Hub and app for generation 50+ as a social innovation project to foster the use of bikes in West-Moabit

Team: MOaskateer
Interactive platform community at West Moabit with regular competitions and learning workshops to promote the benefits of using a bike with a reward system to support local retailers.

Team: Kommuting Koalas
Streamlined journey planning with booking your bike.

Evaluation of ideas

Team 1, Zero-Waste School concept (Veolia):
Feedback from Veolia (08.11.16): No direct options to support the further idea development, since it wasn’t a concept. But offers to individual team members are currently being considered (e.g. opportunity to supervise a master thesis and offer an internship)

Team 2,3 and 4, Waste Logistics (BSR): all teams will be invited shortly for an internal pitch in front of BSR staff. Further options to follow-up on the idea are being considered afterwards.

Team 5, 6 and 7 (Bike-sharing system Moabit, TU Berlin): no feedback yet

Media coverage/ links to follow-up:

https://greenpeace-magazin.de/nachrichtenarchiv/nur-24-stunden-wollen-diese-hacker-loesungen-fuer-den-klimaschutz-finden

http://climate-kic.de/berlin-climathon-2016

http://www.pv-magazine.de/unternehmensmeldungen/details/beitrag/engagierte-brger-entwickeln-innovative-klimaschutzkonzepte-beim-berliner-climathon_100024931/</em>

Posted by InfraLab Berlin

One Comment

  1. […] Climathon 2017 findet, wie bereits im letzten Jahr, bei uns im InfraLab Berlin statt, beginnt am 27. Oktober um 10 Uhr und endet genau 24h später. […]

    Reply

Sag' etwas zu diesem Beitrag