Es ist gar nicht so einfach, unseren großen, offenen Gemeinschaftsraum schnell und nachhaltig zu beheizen. Letzten Winter war es dort vor allem morgens ziemlich kalt und ungemütlich. Doch dieses Jahr wird alles anders!

Um es stets gleichmäßig warm zu haben, heizen wir seit kurzem mit aelectra. Das innovative, strombetriebene System liefert uns als Fußbodenheizung wohlige Infrarot-Wärme, die besonders angenehm ist, weil weder Luft, noch Staub aufgewirbelt werden.

Dank Ökostrom kann aleectra zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Sie besitzt eine digitale Steuerungstechnik und die Heizmembran aus recyceltem PET und Carbon hat eine schnelle Reaktionszeit, so dass unser Energieverbrauch sekundengenau optimiert wird und es keine Effizienzverluste gibt.

Auch sobald jemand im Gemeinschaftsraum das Fenster öffnet, schaltet sich die Heizung automatisch ab, und springt erst wieder an, wenn das Fenster geschlossen wird.

Weil aelectra vollständig ohne Pumpen und Rohrleitungen auskommt, konnten wir die Heizung nach einer sehr kurzen Installationszeit von wenigen Stunden sofort in Betrieb nehmen. Das war ziemlich wichtig für uns, da der Gemeinschaftsraum jeden Tag durchgehend genutzt wird.

Die Heizung muss auch nicht gewartet werden, was uns ebenfalls sehr freut, da somit keine weitere Arbeit auf uns zukommt. Dass sie tatsächlich arbeitet, merken wir an den angenehmen Temperatur im Gemeinschaftsraum – kein Vergleich zu der Kälte im vergangenen Jahr. Die Wärmekamera zeigt uns außerdem ganz genau, was unter dem Holzboden vor sich geht.

aelectra ist aber nicht nur dort installierbar, sondern auch an Wand und Decke – dafür war bei uns aber leider kein Platz.

Posted by Maike Hank

Communication Lead | InfraLab Berlin

Sag' etwas zu diesem Beitrag