Berliner Unternehmen stärken E-Mobilität

Share this post

InfraLab-Projekt Smart eFleets stellt Ergebnisse vor

Mit einem innovativen Mobilitätskonzept schaffen Berliner Unternehmen Synergien und Einsparpotenziale bei der gemeinsamen Nutzung von Elektrofahrzeugen. Smart eFleets heißt das Projekt, das vom InfraLab Berlin 2019 auf den Weg gebracht wurde und das jetzt im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung seine Erfahrungen und Forschungsergebnisse vorgestellt hat. Unternehmensübergreifend wird bei Smart eFleets der Pool der Elektrofahrzeuge für die Mitarbeiter:innen geöffnet und über eine neuentwickelte Plattform gebucht. Gemeinsam arbeiten die Projektpartner zudem am Aufbau der Ladeinfrastruktur. Durch die Kooperation und Vernetzung sind unter anderem bis zu 20 Prozent Einsparungspotenzial bei Elektro-Poolfahrzeugen möglich.

Von links: Heinrich Coenen (Projektleiter Smart eFleets, BVG), Birgit Kahland (Vorstandsmitglied InfraLab Berlin e.V., Vattenfall Wärme Berlin), Staatssekretärin Dr. Meike Niedbal, Ministerialrat Nikolaus Oberkandler, Regina Gnirss (Stv. Vorsitzende InfraLab Berlin e.V., Leiterin Forschung und Entwicklung BWB)

„Wir gehen mit dem Projekt einen nachhaltigen Weg der Unternehmensmobilität. Die Zusammenarbeit senkt die betrieblichen Ausgaben und unterstützt die Stadt bei einer schnellen ökologischen Transformation, weg von der Verbrennertechnologie“, erklärte Claudia Rathfux, Vorsitzende des InfraLab Berlin, im Rahmen der Vorstellung der Forschungsergebnisse in Schöneberg. Rund 80 Gäste kamen zu der Veranstaltung, darunter auch Berlins Staatssekretärin für Mobilität, Dr. Meike Niedbal. Sie würdigte den Beitrag des Projekts zur Berliner Verkehrswende: „Smart eFleets ist ein einzigartiges Projekt und zeigt gerade im Kontext „Intelligente Ressourcennutzung“ neue Wege auf“. Ministerialrat Nikolaus Oberkandler, Leiter des Referats für Elektromobilität und Ladeinfrastruktur, überbrachte die Grüße von Bundesminister Dr. Volker Wissing und hob die erfolgreichen Projektergebnisse hervor.

Claudia Rathfux (Vorsitzende InfraLab Berlin e.V.) und Heinrich Coenen (Projektleiter Smart eFleets)

Die Projektbeteiligten von Smart eFleets

Smart eFleets ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), der Berliner Wasserbetriebe (BWB), der Berliner Stadtreinigung (BSR), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Stromnetz Berlin GmbH, Vattenfall Wärme Berlin, der GFT Gruppe, der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO bei Berlin Partner sowie der Carano Software Solutions GmbH. Es wird vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert.

Blaupause für die betriebliche E-Mobilität

Smart eFleets hat die Basis für eine Ausweitung der effektiven vernetzten Elektromobilität gelegt. „Das Projekt hat eine Blaupause entwickelt, mit der auch weitere landeseigenen Unternehmen in Berlin eingebunden werden können. Gleichermaßen können die Ergebnisse in weiteren Kommunen und privatwirtschaftlichen Konsortien angewandt werden“, sagt Heinrich Coenen, Projektleiter von Smart eFleets. Das Mobilitätskonzept bietet eine Lösung zur Reduzierung des Investitionsbedarfs, der mit der Umstellung auf die E-Mobilität einhergeht. Die beteiligten Landesunternehmen haben während des Projekts ein unternehmensinternes Vermietungsportal entwickelt und eingeführt, das die Nutzung optimiert und eine höhere Auslastung der Fahrzeugbestände ermöglicht.

„Um die Nutzung zu optimieren, wurde die „Carano Cloud“ entwickelt, die einen unternehmensübergreifenden Zugriff auf die Poolfahrzeuge ermöglicht“, erläutert Coenen. Sechs Ver- und Entsorgungsunternehmen haben sich zudem für den Aufbau von Ladestationen engagiert und den gegenseitigen Zugang ermöglicht. So wird innerhalb der Berliner Stadtgrenzen für die Projektpartner ein engeres Netz zum Zwischenladen aufgebaut. Durch die Kooperation lässt sich nicht nur ein nachhaltig wirkender Beitrag zu Mobilität erzielen, sondern auch der Investitionsbedarf der Unternehmen deutlich reduzieren.